Entstehungsgeschichte

21.10.2003 - Sitzung der Feuerwehrkommandanten des Unterabschnitts Pottendorf im Feuerwehrhaus der FF Landegg. Neben den einzelnen allfälligen Diskussionen und Problemen wird ein genauer Zeitplan für die Anschaffung der einzelnen Fahrzeuge erarbeitet. Dabei sind sich alle Feuerwehrkommandanten einig, dass dieser Zeitplan auf das Genaueste eingehalten wird. Für die Feuerwehr Wampersdorf wurde ein TLFA 2000 mit Bergegerät in Aussicht gestellt, das beim 130 jährigen Bestandsjubiläum, also 2006, eingeweiht werden soll. Da die Lieferzeit für ein solches Fahrzeug 14 Monate beträgt, soll es im Jahr 2004 bestellt werden.

24.10.2003
- Budgetsitzung der Feuerwehren des Unterabschnitts Pottendorf im Gemeindeamt. Neben einzelnen planmäßigen Punkten wird der soeben ausgearbeitete Zeitplan von Unterabschnittskommandant HBI Gerhard Leitgeb den Gemeindevertretern vorgetragen. Anfangs skeptisch betrachtet, findet sich die Aufmerksamkeit wieder, als die einzelnen Gründe für das Fahrzeug der FF Wampersdorf vorgetragen werden. Diese liegen einerseits in der größten Brandbelastung des gesamten Unterabschnitts durch die Seibersdorfer Bettfedernfabrik. Andererseits scheint Wampersdorf von Katastrophen nicht ausgenommen zu sein, was der Großbrand der Bettfedernfabrik 1999 und das schwere Zugunglück 2002 bewiesen haben. "Für diese schweren Einsätze benötigt die FF Wampersdorf ein schlagkräftiges Fahrzeug!", so die Schlussworte von Kommandant Leitgeb. Am Ende der Sitzung werden Kommandant Leitgeb und sein Stellvertreter Knötzl von Bürgermeister Doppler zu einem sechs Augengespräch gebeten. Doppler schlägt vor, dass Offerte von den einzelnen Anbietern einzogen werden sollen.

25.10.2003 - Kommandant Leitgeb beginnt mit der Anfrage bei der Fa. Rosenbauer, da die FF Wampersdorf derzeit im Besitz von 3 Rosenbauer Fahrzeugen ist und einen Preisnachlass erhält. Weiters bringt er in Erfahrung, dass momentan eine Aktion RLFA 2000 vorbereitet wird. Da ein Fahrzeug dieser Aktion billiger wäre als ein TLFA 2000 mit Bergegerät wird ein Angebot aus dieser Aktion eingeholt und den Gemeindevertreten vorgelegt. Jedoch hat die Firma Lohr bei der Vergabe der Aktion Klage gegen das Land Niederösterreich erhoben, und es muss noch auf ein Gerichtsurteil gewartet werden.

30.10.2003 - Kommandant Leitgeb informiert Bürgermeister Doppler über diese Aktion. Dieser ist begeistert, da ein Rüstlöschfahrzeug alle benötigten Geräte beinhalten würde und es trotzdem noch billiger als ein TLFA 2000 mit Bergegerät wäre. Laut Firma Rosenbauer wäre es kein Problem, sich an dieser Aktion noch zu beteiligen.

November 2003 - Bürgermeister Doppler bittet Kommandant Leitgeb um die Verfolgung dieses Angebotes. Da die FF Landegg bereits fix bei dieser Landesaktion dabei ist und auch ein RLFA 2000 erhalten soll, wären somit zwei Feuerwehren im Unterabschnitt perfekt ausgerüstet. Bei der Feuerwehr Wampersdorf beginnt man bereits mit der Zusammenstellung der einzelnen Geräte und der Auswahl des Fahrgestelles, um so rasch wie möglich einen endgültigen Preis fixieren zu können.

01.12.2003 - Es fällt die Entscheidung der zu Gunsten der Firma Rosenbauer. Kommandant Leitgeb setzt sich sofort mit Bürgermeister Doppler in Verbindung und übermittelt ihm die Details sowie den Preis des gesamten Fahrzeuges. Bürgermeister Doppler ist bereit, ein RLFA auch für die FF Wampersdorf anzuschaffen. Vorraussetzung ist eine bestimmte finanzielle Beteiligung, was Kommandant Leitgeb zusichert.

Jänner 2004 - Die Verhandlungen mit der Firma Rosenbauer laufen bereits auf Hochtouren. Fahrgestell und Fahrzeug werden detailliert ausgearbeitet.

März 2004 - Die Feuerwehr Wampersdorf wartet nun nur noch auf einen positiven Gemeinderatsbeschluss. Dieser wird benötigt, um das Fahrzeug schlussendlich beim Landesfeuerwehrkommando NÖ bestellen zu können. Da dieser Punkt in der Gemeinderatssitzung im März keinen Anhang findet, muss im Juni 2004 endgültig darüber entschieden werden.

 

Mai 2004 - Beim Wampersdorfer Feuerwehrfest im Schulgarten bedankt sich Bürgermeister Doppler recht herzlich für die Einsatzbereitschaft der letzten Jahre. Weiters spricht er von neuen Anforderungen, die besonders beim Gasgebrechen Anfang April 2004 zum Vorschein gekommen sind. Anschließend versichert Bürgermeister Doppler der Freiwilligen Feuerwehr Wampersdorf den Ankauf eines RLFA 2000, damit auch in Zukunft solche schwierigen Einsätze bewältigt werden können. Dieses Fahrzeug soll laut Doppler zum 130 jährigen Bestandsjubiläum im Jahr 2006 eingeweiht werden.

 

11.06.2004 - Der Gemeinderat genehmigte bei der Sitzung am 11. Juni 2004 um 19.00 Uhr im Gemeindeamt Pottendorf den Ankauf eines RLFA 2000 für die Freiwillige Feuerwehr Wampersdorf.

Juli 2004 - Die FF Wampersdorf sucht offiziell beim Landesfeuerwehrkommando NÖ um eine Genehmigung für den Ankauf eines RLFA 2000 an.

16.07.2004 - Einige Männer der FF Mannersdorf kommen mit ihrem neuen RLFA 2000 nach Wampersdorf zu Besuch. Mit Hilfe dieses Fahrzeuges wird festgestellt, inwieweit das Wampersdorfer Feuerwehrhaus umgebaut werden muss, damit ein RLFA 2000 hineinpasst. Es stellt sich heraus, dass lediglich die Türen um ca. 15 cm herausgesetzt werden müssen.

 

September 2004 - Bei der Budgetsitzung genehmigt das Landesfeuerwehrkommando NÖ den Ankauf eines RLFA 2000 für die Feuerwehr Wampersdorf.


Oktober 2004 - Die Technik und Fahrzeug Abteilung des Landesfeuerwehr-kommandos NÖ unter Vorsitz von OBR Kurt Jessl (FF Trumau) gibt die Auftragsnummer des Fahrzeuges sowie den Auslieferungstermin bekannt.

21.10.2004 - Offizielle Auftragsbestätigung seitens des Landes NÖ für ein RLFA 2000 für die Freiwillige Feuerwehr Wampersdorf. Das Fahrzeug soll am 5. Oktober 2005 ausgeliefert werden.

25.08.2005 - Neun Mann der FF Wampersdorf besichtigen das fast fertige RLFA 2000 bei der Firma Rosenbauer in Leonding.

 


05.10.2005 - Am Mittwoch, dem 05.10.2005 war es endlich soweit: Wir bekamen unser neues RLFA 2000. Um 19.30 Uhr trafen die fünf Mann, die das Fahrzeug bei der Firma Rosenbauer in Leonding abholen waren, in Wampersdorf ein. Am Steuer saß unser Kommandant HBI Gerhard Leitgeb persönlich. Er brachte das RLFA 2000 somit zweimal nach Wampersdorf: Einmal mit Verhandlungsgeschick und einmal am Steuer sitzend. Zum Sekt-Empfang kamen viele Wampersdorfer Einwohner. Auch dabei waren Ortsvorsteher GR Tuschek und der neue Bürgermeister Thomas Sabbata-Valteiner. Das Fahrzeug löste Erstaunen und Verwunderung aus. Man wusste zwar schon über das Fahrzeug Bescheid, vor allem was Größe, Funktionalität und Ausrüstung betraf, aber als das Fahrzeug dann da war, waren dennoch viele Besucher erstaunt (Fotos).

 

08.10.2005 - Am Samstag, dem 08.10.2005 fand die erste Übung mit dem neuen Fahrzeug in der Bettfedernfabrik statt. Es zeigte sich eindeutig, wie überlegen das neue Fahrzeug dem alten TLF ist. Vor allem in der Einsatzzeit, welche erheblich verkürzt ist, und in der Ausrüstung, die ein Vielfaches beträgt, unterscheidet sich das neue RLFA von seinem Vorgänger.